Allgemeine Informationen zu Elektronik, Platinen, Programmierung, PCs und mehr...

von   am   | Keine Kommentare | aktualisiert am  | 1952 mal gelesen

Belichtung

   Belichtung

Die Belichtung – Das Layout auf die Platine übertragen

Belichtung
selbstgebautes Belichtungsgerät

Das Belichten ist der kritischste Punkt bei der Platinenherstellung.

 
Das Belichten ist eine gute Methode, um eine fertige Layoutvorlage auf eine Platine übertragen zu können. Das ist die gängigste und erprobteste Methode.
Zur Belichtung eignet sich fotopositiv beschichtetes Basismaterial. Belichtet wird mit UV-Licht. Bei fertigen Belichtungsgeräten dauert die Belichtung meistens ca. 3 Minuten. Bei Eigenbauten oder mit einer UV-Lampe oder einem Halogenscheinwerfer muss man selbst die beste Belichtungszeit herausfinden. Ich habe mir aus einem Scannergehäuse und einem Gesichtsbräuner selbst ein Belichtungsgerät gebaut, das mir sehr gute Ergebnisse liefert und dessen Nachbau ich hier vorstelle.

Ist die Layoutvorlage absolut blickdicht ist, schafft eine zu lange Belichtungszeit keine Probleme. Wenn die Vorlage dagegen nicht absolut blickdicht ist, dann darf auf keinen Fall zu lange belichtet werden, da sonst der lichtempfindliche Lack an den Stellen, wo Leiterbahnen und Masseflächen stehen bleiben sollen, ebenfalls belichtet wird. Dadurch wird der Lack auf der Platine zu lange belicht und der Lack löst sich dann beim Entwickeln auch an diesen Stellen ab.

Die Dauer der Belichtung der Platine:

Wenn zu kurz belichtet wird, ist das immer problematisch, denn der Lack löst sich dann nicht beim Entwickeln. Ein nachträgliches Belichten der Platine ist meistens nicht möglich, da man das Layout kaum wieder entsprechend ausgerichtet bekommt und der Lack an einigen Stellen ja bereits belichtet wurde. Aber ein Versuch schadet nicht, man riskiert nur ein überflüssiges Belichten.

Die optimale Belichtungszeit ist also maßgeblich für eine optimale Belichtung. Hierzu sollte man mit seiner bevorzugten Layoutvorlage eine Belichtungsreihe durchführen, indem man nach und nach ca. alle 30 Sekunden ab der 2. Minute die Vorlage weiter zurückzieht. So hat man dann beim Entwickeln einen guten Überblick darüber an welcher Stelle sich der Lack optimal löst. Daraus schließt man dann auf die optimale Zeit der Belichtung.

Bei meinem Eigenbau hat sich eine optimale Belichtungszeit von 180 Sekunden herausgestellt. Das Layout drucke ich mit einem HP Laserjet 4M Plus auf Avery Zweckform Folie Nr. 3491, welches ich dann mit Tonerverdichter behandle.
Dazu kannst du auf der Seite Layouterstellung alles nachlesen.

Ich verwende Bungard Basismaterial. Es ist sehr tolerant beim Belichten und beim Entwickeln sowie beim Ätzen.

Tipps:

Zum Belichten wird die Platine auf die bedruckte Seite des Layouts gelegt. Dadurch kann kein Licht von der Seite einstreuen. Bei dünnen Leiterbahnen mit 10 mil und auch zum Teil schon bei 16 mil Stärke, würde das UV-Licht von der Seite die Dicke der Leiterbahnen um einiges schmälern. Beim Ätzen selbst verstärkt sich dieser Effekt noch. Daher ist eine optimale Auflage des Layouts auf der Platine sehr wichtig und schon kleinste Störfaktoren können das Ergebnis negativ beeinflussen.
Durch eine Schaumstoffauflage, welche man auf die Platine legt und diese dann beschwert, erreicht man, dass die Vorlage und die Platine optimal aufeinander liegen.
Die meisten Belichtungsgeräte haben im Deckel bereits eine Schaumstofflage, diese wird durch Schnappverschlüsse auf die Platine gepresst.

Vor dem Belichten der Platine sollte diese schon zurecht geschnitten werden.

Platine nicht zugeschnitten

Platine zugeschnitten

 
Bei einer doppelseitigen Platine empfiehlt es sich, einen Rahmen aus CD-Hülle oder Platinenresten zu nehmen.

Rahmen aus CD-Hülle

 
Auf diesem kann man vorher die beiden Seiten des Layouts ausrichten und mit Tesa befestigen.

Layout vorm Ausrichten

Layout ausgerichtet

 
Das Layout wird mit der bedruckten Seite nach oben auf das Glas des Belichters gelegt.

Layout auf Belichter

 
Bei doppelseitigen Layouts kommt die Seite nach oben auf der die Schrift spiegelverkehrt ist, um das Layout richtig herum auf die Platine zu belichten.

  





Bewerte diesen Artikel, wenn du magst:
[Gesamt: 42    Durchschnitt: 4.8/5]

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Du kannst auch mit einem deiner folgenden Profile kommentieren:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags und Attribute benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strong> <pre style=""> <span style="">

green

BILDSCHIRM OFF.
SPAREN ON!

Ein dunkler Monitor verbraucht im Gegensatz zu einem hellen bis zu 20% weniger Strom.
Daher spare ich jetzt Energie für dich.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!